Richtig Zähneputzen bei Kindern

Richtig Zähneputzen bei Kindern

 

Richtig Zähneputzen bei Kindern

Richtig Zähneputzen bei Kindern ist für mich eine der wichtigsten Aufgaben von Eltern. Damit beugt man nicht nur Karies, Zahnfleischerkrankungen und dergleichen vor, nein, vielmehr zeigt man dem Kind wie richtige Zahnpflege funktioniert. Und legt somit einen Grundstein für eine gewissenhafte Mundhygiene des Kindes.

Meine Ratschläge und Tipps ersetzen keinesfalls die Unterstützung des Zahnarztes. Ich spreche hier nur aus eigener Erfahrung mit meinem Sohn. Außerdem lese ich Fachliteratur und spreche viel mit Zahnärzten.

Milchzähne sind zu vernachlässigen.

Diesen Satz habe ich leider schon von vielen Eltern gehört. Sie meinen es damit überhaupt nicht schlecht, aber eigentlich ist diese Aussage schon grob fahrlässig.

Tatsächlich können Schäden an Milchzähnen auch die „zweiten“ Zähne gefährden. Sie dienen quasi als Platzhalter für die nachrückenden Zähne. Wenn das Kind bei Milchzähnen Probleme hat, wirkt sich dies auch auf den allgemeinen Gesundheitszustandes des Kindes aus.

Bei Milchzähnen empfiehlt sich einen fluoridhaltigen Lack aufzutragen. Dieser schützt die Zähne vor Karies. Bei den „zweiten“ Zähnen kann eine Versiegelung vorgenommen werden. Die Kosten dafür trägt im Normalfall die Krankenkasse.

Nachputzen ist sehr wichtig.

Richtig Zähneputzen bei Kindern

Kinder können alles. Zumindest glauben sie das.

Normalerweise fördere ich gesundes Selbstvertrauen bei Kindern und lasse sie soviel wie möglich alleine machen. Aber Zähneputzen ist die große Ausnahme.

Ich habe mich mit einigen Zahnärzten unterhalten und alle haben mir die gleiche Faustregel gesagt. Wenn das Kind flüssig in Lateinschrift schreiben kann, dann kann es auch alleine Zähneputzen. Vorher ist die Feinmotorik der Hände noch nicht genug ausgeprägt. Das heißt im Normalfall, ab etwa 8 Jahren kann das Kind alleine Zähneputzen. Vorher braucht es die Unterstützung der Eltern. Besonders bei den Backenzähnen ist sorgfältiges Nachputzen sehr wichtig, da dieser Bereich von den Kindern schwer zu erreichen ist.

Die richtige Zahnbürste für Kinder.

Es gibt eine Vielzahl an Kinderzahnbürsten auf dem Markt. Einige davon sind aber nur bedingt tauglich.

Bei Handzahnbürsten kann eigentlich nicht viel falsch gemacht werden. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Motiven, von Barbie bis zu Spiderman. Wichtig ist dabei nur, dass sie regelmäßig ausgetauscht wird. Wenn die Borsten ausgefranst sind, ist es Zeit für eine neue Bürste.

Bei einer elektrischen Zahnbürste gibt es schon mehr zu beachten.

Auch hier gibt es spezielle Kinderzahnbürsten mit verschiedenen Motiven. Leider gibt es einige Bürsten, wo sich der Bürstenkopf nicht tauschen lässt. Sind hier die Borsten ausgefranst, muss man die komplette Zahnbürste in den Müll werfen und eine Neue kaufen. Also bitte beim Kauf darauf achten, ob sich der Bürstenkopf tauschen lässt.

Mit einer Ultraschallzahnbürste ist man auf der sicheren Seite.

Allerdings empfehlen Zahnärzte den Einsatz bei Kindern erst ab dem 6. Lebensjahr. Und auch hier bitte nur mit Unterstützung der Eltern. Der ungewohnte Gebrauch einer Ultraschallzahnbürste erfordert doch eine gewisse Zeit und Übung.

Welche Zahnpasta für Kinder?

Richtig Zähneputzen bei Kindern

Babys benötigen keine Zahnpasta. Einfach nur gründlich mit Wasser putzen reicht vollkommen.

Ab dem zweiten Geburtstag sollte eine Zahnpasta verwendet werden. Hier sollte man darauf achten, dass sie nicht zu lecker schmeckt. Sonst ist die Gefahr des Runterschluckens sehr groß.

Wichtig ist auch der Anteil der Fluoride.

Bei Kleinkindern sollte der Wert, welcher auf der Verpackung angegeben ist, nicht größer als 0,05 Prozent sein. Schulkinder können hingegen schon eine Erwachsenen Zahnpasta verwenden.

Wer eine Ultraschallzahnbürste verwendet, sollte sowieso eine spezielle Paste benutzen. Ansonsten ist die Wirkungsweise einer Ultraschallzahnbürste nicht gewährleistet. Auch hier gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen.

Was das richtige Zähneputzen bei Kindern noch unterstützt.

Neben der richtigen Zahnbürste ist auch weiteres Equipment sehr wichtig.

Für die Reinigung der Zwischenräume empfiehlt sich Zahnseide oder eine Munddusche.

Aus Erfahrung weiß ich, dass Kinder mit Zahnseide nur schwer zurecht kommen. Hier ist eine Munddusche die bessere Wahl. Hier darf aber kein Alkohol verwendet werden. Dafür gibt es spezielle Kinderprodukte.

Sollte eine Ultraschallzahnbürste verwendet werden, ist sonst nichts mehr nötig. Mit ihr werden auch die kleinsten Zwischenräume sehr gründlich gesäubert.

Fazit:

Richtig Zähneputzen bei Kindern ist fast schon eine Wissenschaft,

Was sich auf den Blick kompliziert anhört, wird aber schnell zur Routine.

Wir mussten auch unser Lehrgeld bezahlen. Erst als beim ersten Zahnarztbesuch Karies festgestellt wurde, wurden wir in dieser Sache konsequenter.

Seit unser Sohn eine Ultraschallzahnbürste verwendet, gibt es beim Zahnarzt nur mehr lobende Worte. Und inzwischen freut sich unser Sohnemann schon aufs tägliche Zähneputzen. So kann auch die Zahnpflege zu einem kleinen Abenteuer für Kinder werden.